Das Auge isst mit

Silikonformen die neue Art bedarfsgerecht für ihre Bewohner zu kochen.

Die drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittag und Abendbrot) spielen eine wichtige Rolle im Tagesablauf von Bewohnern und Patienten. Hier kommen die Bewohner zusammen, tauschen sich aus und bewahren ihre sozialen Kontakte. Um das Risiko der Mangelernährung, speziell bei Menschen mit Kau- und Schluckstörungen, zu reduzieren bzw. diese zuvermeiden, ist es wichtig, dass die Ihnen dargereichten pürierten / passierten Mahlzeiten möglichst authentisch in Farbe, Geruch, Geschmack und Zusammensetzung sind und somit dem „Original“ sehr nahe kommen. Dies führt zu einer deutlichen Verbesserung der mentalen Situation bei den Betroffenen und damit zu einer sichtbaren Steigerung der Lebensqualität. Welches sich u.a. in der verzehrten Nahrungsmenge ausdrückt.

Ein wichtiges Hilfsmittel hier sind die sog. smoothfood Silikonformen mit denen man die pürierte / passierte Kost wieder in optisch ansprechende, authentische und auch für Demenzkranke erkennbare Form bringt. Viele Formen haben einen Mehrfachnutzen:
Die „Grüne Bohnen Form“ eignet sich auch sehr gut für u.a. Rotkohl oder Makkaroni oder die Bratenscheiben-Form für Sauerbraten oder Kasseler.

Für die Lebensmittel, bei denen keine Form verfügbar ist, kann auch auf, in den meisten Einrichtungen vorhandenen, Muffin- oder Kuchenformen (z.B. für Braten oder Brot) zurückgegriffen werden.

Silikonformen aufgestellt