Hintergründe

Leichte Schäume sind vor allem geeignet für Patienten, die aufgrund von Schluckstörungen z. B. in Folge von Schlaganfall, Parkinson, Alzheimer oder Tumoren im Mund- oder Rachenraum keinerlei Nahrung mehr aufnehmen können und daher meist über eine Magensonde ernährt werden müssen.
Mit der “Luft mit Geschmack” können über intensive Aromen Geruchs-und Geschmackserinnerung basal angeregt werden. Diese Art der Stimulation findet hauptsächlich in der Intensiv- und Palliativpflege ihre Anwendung.

Ein Patient, über eine Sonde ernährt wird, erfährt keinerlei Geschmackstimulation. Durch Zuführung eines geschmacksintensiven leichten Schaumes, der nicht geschluckt werden muss, eröffnet sich diesen Menschen durch die mit den leichten Schäumen verbundenen Geschmackserlebnissen plötzlich eine völlig neue Lebensqualität. Man bezeichnet diese Technik auch Basale Stimulation. Der Begriff der Basalen Stimulation leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet frei übersetzt: grundlegende und voraussetzungslose Anregung. Die luftigen Schäume jeglicher Geschmacksrichtung, welche mithilfe von AIR instant erzeugt werden können, hinterlassen im Mund keine festen Nahrungsmittel, sondern nur einen intensiven Geschmack.
Für den Patienten bedeutet dies, dass der geschmackliche Reiz gegeben ist, obwohl keine selbständige Nahrungsaufnahme durchgeführt werden kann. Oft kann gerade bei Schlaganfall oder Parkinson Patienten diese Art der Stimulation den ersten Schritt auf dem Weg zu einer Wiedererlangung des Schluckreflexes bilden.

Ein weiterer Effekt dieser Anwendungsform mit AIR instant kann eine zusätzliche Mundbefeuchtung sein. Somit stellen luftige Schäume mit AIR instant eine willkommene Alternative zum klassischen Zitronenstäbchen oder dem Auswischen des Mundraumes mit Wasser oder Tee dar.